Roman Zheleznyak

Contemporary art advisory

and curatorial consultancy.

 

 

 

Erris Huigens

deconstructie

Februar - April 2021

mental space office

 

Die Linie unterstreicht, überstreicht, markiert, verbindet; sie ist die bekanntlich kürzeste Verbindung zweier Punkte.

Den jüngsten Berichten zufolge(1) befindet sich die älteste „Kunstspur“

der Menschheit in den Höhlen von Maros im Süden der indonesischen Insel Sulawesi. Die von den Archäologen

entdeckten Handabdrücke sind nichts anderes als der innerste

Wunsch, eine Prägung zu hinterlassen, die noch lange nach

dem Ableben sichtbar sein wird, das epische „ICH WAR HIER“.

 

Repetitive rhythmische Strukturen in der elektronischen Musik

entsprechen den natürlichen Zyklen des Alltäglichen. Die gewählte

künstlerische Methodik dient als Vehikel zur Übersetzung oder

besser Transformation des Alltags. So Erris Huigens selbst: „I want to

respond to daily life by translating it

into something ultimately abstract.“ Seine minimalistische

Malerei und Zeichnung verlassen regelmäßig die Atelierwände und

sind beispielsweise auf den Plattencovern der Labels

Delsin oder Metalheadz in den angesagtesten Record Stores

der Welt zu finden. Viele der Entwürfe entstanden noch unter

dem Namen graphic surgery (Gysbert Zijlstra (1978) und Erris

Huigens (1978)), ein Künstlerduo welches seit mehreren

Jahren selten zusammenarbeitet. Gemeinsam bestritten sie die

Ausstellungen „Abstract Wall Paintings III - De Stijl 100 Years“

(PHK18 / Rotterdam, 2017) oder „Synthesis & Integration” (Vkhutemas /

Moskau, 2015), um nur einige zu nennen.

 

Die dezidierte Nähe zum Minimalismus der 60er Jahre in den USA oder

gar zur Konkreten Kunst der 30er Jahre in Europa ist mit

bloßem Auge sichtbar. Huigens reduzierte Arbeiten können als

„visuelles Sampling“ verstanden werden. Er übernimmt und appropriiert

das Vorhandene. Somit wird ein Schlagschatten auf

der Leinwand im Atelier zum Motiv und Blaupause für weitere Gemälde.

Die wiederkehrende Linie als Motiv ist ebenfalls ein

Sample. Sie ist wie ein Tag im Graffiti und stellt möglicherweise eine

direkte Verbindung zu den Wurzeln des Künstlers in der Subkultur her.

Zusammen mit seinem Schwager Pascal Bunk sucht er verlassene

industrielle Orte in der Provinz Groningen auf um dort

die grafischen Samples zu hinterlassen. In der rauen Region,

die systematisch von Erdbeben heimgesucht wird, markieren die

geometrischen Formen die Gier der Regierung nach Erdgasförderung.

Die Wandmalereien bleiben weitgehend unentdeckt und bieten Zugang

ausschließlich mittels fotografischer Dokumentation.

 

(1) https://www.welt.de/wissenschaft/article133442959/Das-

Geheimnis-der-weissen-Haende.html

 

The line emphasizes, crosses out, marks and connects; it is arguably

the shortest connection between two points. Current research

proposes that the oldest “trace of art“ by humankind can be found in

the caves of Maros in the South of the Indonesian island Sulawesi.

The handprints that were discovered by archeologists are nothing less

than the most inner desire to leave a trace that will be visible long after

you are gone, the epical “I WAS HERE“. Repetitive rhythmical

structures in electronic music correlate with the natural cycles of

everyday life. The selected artistic method serves as a vehicle to

translate or rather, to transform everyday life. Says Erris Huigens

himself: “I want to respond to daily life by translating it

into something ultimately abstract.“ His minimalist painting and

drawing regularly leave the walls of his studio and are to find for

example on the record covers of labels Delsin or Metalheadz at the

most popular record stores worldwide. Many of the drafts were made

under the name “graphic surgery“ (Gysbert Zijlstra (1978) and Erris

Huigens (1978)), an artist duo that cooperates rarely for a few years

now. Together they participated in the exhibitions

“Abstract Wall Paintings III - De Stijl 100 Years“ (PHK18 / Rotterdam, 2017)

or “Synthesis & Integration” (Vkhutemas / Moscow, 2015), to name only a

few. The explicit proximity to the Minimalism of the 1960s in the USA or

even the Concrete Art of 1930s Europe is immediately visible. Huigens

reduced works can be understood as “visual sampling“. He adapts and

appropriates the existing material. In that way, a shadow on the canvas

becomes a subject and a blueprint for other paintings. The recurring line as

a subject is also a sample. It is used like a tag in graffiti and possibly poses

a direct connection to the artist’s roots in subculture. Together with his

brother-in-law Pascal Bunk he searches abandoned industrial places in the

Province Groningen in order to leave graphic samples as traces. In the

rough region that systematically suffers from earthquakes, geometrical

forms symbolize the government’s greed for petroleum gas. The drawings

on the walls are mostly left undiscovered and can only be accessed

through their photographic documentation.

 

(1) https://www.welt.de/wissenschaft/article133442959/Das-

Geheimnis-der-weissen-Haende.html

 

Text: Roman Zheleznyak

Übersetzung/Translation: Ann-Katrin Drews